Schulungen

In Kooperation mit dem Schweizerischen Kompetenzzentrum für den Justizvollzug (SKJV) bietet die ROS-Administration die nachfolgend ausgeschriebenen Kurse B1 - B5 zu ROS-spezifischem Fachwissen an.

Kursdaten

Für Mitarbeitende der einweisenden Behörde und der Bewährungshilfe ist das Absolvieren der Kurse B2 und/oder B3 Voraussetzung, um Zugriff auf ROSnet zu erlangen (bitte Zielgruppe beachten). Die Durchführung der B2- und B3-Kurse wird je 4 Mal jährlich garantiert. Für die Kurse B1, B4 und B5 besteht eine Mindestanzahl Teilnehmende. Der Kurs B1 findet nur auf Anfrage statt.

Veranstaltungsort

Die Kurse B2, B3 und B4 finden jeweils in Zürich (Altstetten) statt, die B5-Kurse in Zürich und Bern. Der Veranstaltungsort für B1-Kurse kann variieren.

Kosten

Die Kurskosten sind durch die kantonalen ROS-Betriebskostenbeiträge gedeckt. Die Kosten für Anreise und Mittagsverpflegung gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Basiswissen

Das Schweizerischen Kompetenzzentrum für den Justizvollzug (SKJV) bietet ergänzend Grundlagenkurse an. Darin wird Basiswissen vermittelt, das für die risikoorientierte Arbeit im Justizkontext unabdingbar ist. Angeboten werden Kurse zur theoretischen Fundierung der Risikoorientierung (A1), zu Prognostik (A2) und zu Psychopathologie (A3). Alle Informationen zu diesen Kursen finden Sie auf der Website des SKJV.

 

Kursbeschrieb

In diesem einführenden, halbtägigen Kurs werden die zentralen Ziele des risikoorientierten Sanktionenvollzugs erläutert, der ROS-Prozess mit den Teilschritten Triage, Abklärung, Planung und Verlauf, sowie die wichtigsten ROS-Instrumente vorgestellt. Wird ein Kurs B2, B3 oder B5 besucht, ist damit das Grundlagenmodul B1 bereits abgedeckt.

Erforderliche Vorkenntnisse

Es wird kein Vorwissen vorausgesetzt.

Ziele

Die Teilnehmenden…

  • erläutern die zentralen Ziele von ROS;
  • beschreiben den ROS-Prozess;
  • erläutern die vier Prozessschritte;
  • beschreiben die Funktion der ROS-Instrumente.

Weitere Kursdaten werden laufend hier publiziert.

Zielgruppe

Sämtliche Mitarbeitende im Straf- und Massnahmenvollzug (Vollzugsbehörde, Bewährungsdienste, Vollzugseinrichtungen des Straf- und Massnahmenvollzugs, Partnerinstitutionen wie Wohnheime, Kliniken und forensische Therapeuten), unabhängig davon, ob die Mitarbeitenden Funktionen im ROS-Prozess erfüllen oder nicht.


Kurs

04. Oktober 2024
09:15-12:15 Uhr
Justizvollzug und Wiedereingliederung
Hohlstrasse 552
8090 Zürich

Kursleitung

Natalie Hubli

Anmeldeschluss

02. September 2024

Freie Plätze

18

Kursbeschrieb

Im Kurs qualifizieren sich die Teilnehmenden für die Anwendung des Fall-Screening-Tools (FaST) auf ROSnet. Die FaST-Anwendung wird anhand von Praxisbeispielen eingeübt.


Das einführende, halbtägige Grundlagenmodul B1 ist in diesem Kurs inkludiert: die zentralen Ziele des risikoorientierten Sanktionenvollzugs werden erläutert, der ROS-Prozess mit den Teilschritten Triage, Abklärung, Planung und Verlauf, sowie die wichtigsten ROS-Instrumente vorgestellt. 

Erforderliche Vorkenntnisse

Es wird kein Vorwissen vorausgesetzt.

Ziele

Die Teilnehmenden…

  • wenden FaST auch bei komplexen Fällen korrekt an;
  • erläutern den Aufbau von FaST;
  • erklären die Funktion von FaST im ROS-Prozess.

Zielgruppe

Dieser Kurs richtet sich ausschliesslich an Mitarbeitende der Vollzugsbehörde oder Bewährungshilfe, die für die Triage der Fälle mittels FaST verantwortlich sind. Die Teilnehmenden qualifizieren sich mit diesem Kurs für den Zugriff auf ROSnet (beschränkt auf FaST-Anwendung).


Kurs

04. Oktober 2024
09:15 - 12:15 / 13:30 - 16:45 Uhr
Justizvollzug und Wiedereingliederung
Hohlstrasse 552
8090 Zürich

Kursleitung

Natalie Hubli

Anmeldeschluss

02. September 2024

Freie Plätze

6
Anmelden
Durchführung garantiert

Kursbeschrieb

An drei Tagen werden die ROS-Prozessschritte Abklärung, Planung und Verlauf sowie die dazugehörigen ROS-Instrumente vorgestellt. Anhand von Praxisbeispielen wird die Erarbeitung und Konsolidierung eines gemeinsamen Fallverständnisses eingeübt. Die Teilnehmenden lernen die Rollen und Perspektiven der Abteilung für Forensisch-Psychologische Abklärung (AFA), der Fallverantwortlichen Person der Vollzugsbehörde, sowie der involvierten Arbeitspartner inklusive Bewährungshilfe kennen. Ein Fokus liegt auf dem Informationaustausch an der Schnittstelle zwischen Vollzugsbehörde und Arbeitspartner.


Fallverantwortliche Mitarbeitende der Vollzugsbehörde oder Bewährungshilfe qualifizieren sich mit diesem Kurs für die Anwendung von ROSnet.


Das einführende, halbtägige Grundlagenmodul B1 ist in diesem Kurs inkludiert: die zentralen Ziele des risikoorientierten Sanktionenvollzugs werden erläutert, der ROS-Prozess mit den Teilschritten Triage, Abklärung, Planung und Verlauf, sowie die wichtigsten ROS-Instrumente vorgestellt.

Erforderliche Vorkenntnisse

Es wird kein Vorwissen vorausgesetzt.

Ziele

Die Teilnehmenden…

  • erläutern den ROS-Prozess und die Prozessschritte Abklärung, Planung und Verlauf;
  • erklären die ROS-Instrumente Risikoabklärung, Fall-Résumé, Fallübersicht, Verlaufsliste;
  • erklären Aufbau, Inhalt und Schlussfolgerungen der Risikoabklärung;
  • leiten gestützt auf die Ergebnisse der Risikoabklärung und des Fall-Résumés Interventionen für die Fallübersicht ab;
  • wenden die ROS-Instrumente, Fall-Résumé, Fallübersicht und Verlaufsliste an;
  • können die Konsolidierungsprozesse zwischen den beteiligten Fachpersonen erklären und anwenden;
  • setzen Interventionen gemäss Fallübersicht in den Vollzugseinrichtungen und der Bewährungshilfe in gezielte, risikoorientierte Interventionen um.

Zielgruppe

Dieser Kurs richtet sich an Fallverantwortliche Personen der Vollzugsbehörde oder Bewährungshilfe sowie Fachpersonen der ROS-Arbeitspartner, die mit der Planung von abgeklärten Fällen (Risikoabklärung AFA / Fall-Résumé vorhanden) betraut sind. Fallverantwortliche Mitarbeitende der Vollzugsbehörde oder Bewährungshilfe qualifizieren sich mit diesem Kurs für die Anwendung von ROSnet.


Der Kurs richtet sich vor allem an jene Mitarbeitenden der Vollzugseinrichtungen, welche die Hauptverantwortung für die Erstellung des institutionsinternen Vollzugs-/Massnahmenplans haben. Für die übrigen Mitarbeitenden der Vollzugseinrichtungen ist der Kurs B5 zu beachten.


Kurs

14. August 2024 - 16. August 2024
09:15 - 12:15 / 13:30 - 16:45 Uhr

Justizvollzug und Wiedereingliederung
Hohlstrasse 552
8090 Zürich

Kursleitung

Thomas Jud

Maya René

Anmeldeschluss

14. Juli 2024

Freie Plätze

3
Anmelden
Durchführung garantiert

Kurs

28. Oktober 2024 - 30. Oktober 2024
09:15 - 12:15 / 13:30 - 16:45 Uhr

Justizvollzug und Wiedereingliederung
Hohlstrasse 552
8090 Zürich

Kursleitung

Marc Mildner

Maya René

Anmeldeschluss

27. September 2024

Freie Plätze

0
Durchführung garantiert

Kursbeschrieb

Auf Anfrage und nach Kapazität der Kursleitenden gestalten wir auf die Bedürfnisse Ihrer Institution oder Behörde zugeschnittene ROS-Weiterbildungsveranstaltungen, z.B. zur Vertiefung von bestimmten Anwenderkenntnissen, zur Klärung von Praxisfragen, als interne Weiterbildung. Die Kosten gehen zulasten der auftraggebenden Institution. Die Kurse können auch vor Ort, in Ihrer Institution durchgeführt werden.

.

Erforderliche Vorkenntnisse

...würden von Ihnen definiert.

Ziele

... würden von Ihnen definiert.

Zielgruppe

...würde von Ihnen definiert.


Kursbeschrieb

Im Kurs werden an zwei Tagen konkrete Handlungsanleitungen zur Umsetzung von Interventionen gemäss Fallübersicht in die Praxis vermittelt. Ein Schwerpunkt des Kurses bilden Übungen zur Wahrnehmung, Einschätzung und Bearbeitung von problematischen Denk- und Verhaltensmustern der Klienten/Klientinnen im direkten Kontakt. Im Kurs wird ausserdem auf die Konsolidierungsprozesse zwischen ROS-Arbeitspartnern und Vollzugsbehörden eingegangen.


Das einführende, halbtägige Grundlagenmodul B1 ist in diesem Kurs inkludiert: die zentralen Ziele des risikoorientierten Sanktionenvollzugs werden erläutert, der ROS-Prozess mit den Teilschritten Triage, Abklärung, Planung und Verlauf, sowie die wichtigsten ROS-Instrumente vorgestellt.

Erforderliche Vorkenntnisse

Wir empfehlen den Teilnehmenden, sich anhand der Website mit dem ROS-Prozess vertraut zu machen.

Ziele

Die Teilnehmenden…

  • erkennen die Relevanz der ROS-Standardprozesse und Instrumente für ihren Vollzugsalltag;
  • erklären den Nutzen von ROS-Abklärungsergebnissen im eigenen Verantwortungsbereich;
  • beschreiben Interventionsmodule zur Förderung von sozialen Fertigkeiten und haben einzelne eingeübt.

Zielgruppe

Mitarbeitende von Vollzugseinrichtungen und Wohnheimen/Kliniken, die im Wohn- und/oder Arbeitsbereich direkt mit Klienten/Klientinnen anhand einer Fallübersicht arbeiten, Interventionen durchführen und ihre Beobachtungen rückmelden müssen, jedoch bei der Erstellung des anstaltsinternen Vollzugsplans nicht hauptverantwortlich sind.


Kurs

26. August 2024 - 27. August 2024
9:15 - 12:15 / 13:30 - 16:45 Uhr

Justizvollzug und Wiedereingliederung
Hohlstrasse 552
8090 Zürich

Kursleitung

Maya René
Jacqueline Kölliker

Anmeldeschluss

21. Juli 2024

Freie Plätze

0

Kurs

28. November 2024 - 29. November 2024
9:15 - 12:15 / 13:30 - 16:45 Uhr
zentroom Bern

Bahnhofplatz 10B
3011 Bern

Kursleitung

Joder Regli

Anmeldeschluss

28. Oktober 2024

Freie Plätze

0

Kursbeschrieb

Tool 

Basierend auf den von Treuthardt und Kröger empirisch überprüften Ansätzen zur Verlaufsbeurteilung wurde ein Fragebogen entwickelt. Dieser soll den Anwender:innen eine Verlaufsüberprüfung entlang der Fragestellungen aus den Konzepten "Wollen/Wissen/Können", "Stages of Change" und "psychosoziales Funktionsniveau" ermöglichen. Das Tool kann sowohl zur Unterstützung bei der Berichterstattung als auch bei der Berichtsauswertung eingesetzt werden.

Ablauf

Die Teilnehmenden wenden das Tool auf mehrere Fallbeispiele an:
Zunächst anhand einer Risikoabklärung, also einer Ersteinschätzung zu Sanktionsbeginn, anschliessend anhand einer Verlaufseinschätzung wie z.B. eines Vollzugs-, Massnahme- oder Bewährungshilfeberichts. In interdisziplinären Gruppen werden die Anwendungserlebnisse sowie Vorschläge zur konkreten weiteren Ausgestaltung des Tools diskutiert. Der Fokus liegt auf Fragen zur Benutzerfreundlichkeit, zur Nützlichkeit einzelner Anwendungshilfen und zum Praxistransfer.

Erforderliche Vorkenntnisse

Mehrjährige Erfahrung in der Umsetzung von ROS

Ziele

Das Ziel dieser Testrunde ist es, Sie aktiv in die Ausgestaltung des Tools einzubeziehen und Ihre Inputs zur Optimierung der Anwenderfreundlichkeit zu erheben.

Zielgruppe

Sie können an diesem Resonanztag teilnehmen, wenn Sie eine Einladung per Mail erhalten haben.


Kurs

08. März 2024 - 08. März 2024
09:00 – 16:45 Uhr

Justizvollzug und Wiedereingliederung
Hohlstrasse 552
8090 Zürich

Kursleitung

Maya René und Daniel Treuthardt

Anmeldeschluss

23. Februar 2024

Freie Plätze

0
Durchführung garantiert

Kurs

15. März 2024 - 15. März 2024
09:00 – 16:45 Uhr

Justizvollzug und Wiedereingliederung
Hohlstrasse 552
8090 Zürich

Kursleitung

Maya René und Daniel Treuthardt

Anmeldeschluss

01. März 2024

Freie Plätze

0
Durchführung garantiert